Der Traum von der Selbstständigkeit, den viele Arbeitnehmer in sich tragen, muss nicht immer ein Traum bleiben. Derzeit stehen so viele Firmen zum Verkauf, wie noch nie, was häufig damit zusammenhängt, dass es keine Nachfolger gibt, weil die Geschäftsleute keine eigenen Kinder haben, oder die eigenen Kinder zwischenzeitlich schon etwas eigenes aufgebaut haben, oder dem Thema Selbstständigkeit einfach nicht aufgeschlossen gegenübertreten. Dabei kann es absolut sinnvoll sein, eine bestehende Firma zu kaufen, statt eine eigene Neugründung in Erwägung zu ziehen. Denn neben gewachsenen Strukturen und Geschäftsbeziehungen zu Lieferanten ist auch ein Kundenstamm vorhanden, der übernommen werden kann. Wer mit dem Gedanken spielt, womöglich eine Firma zu kaufen, der kann, sofern er dabei mit offenen Augen durch die Gegend läuft teilweise richtig schöne Schnäppchen schlagen, denn nicht immer ist der Preis entscheidend.

Firma kaufen: Der Preis ist nicht immer ausschlaggebend

Für den Verkäufer einer Firma ist nicht immer der Preis das ausschlaggebende Argument, an wen er die Firma verkauft. Viel mehr Spielen häufig andere Faktoren eine größere Rolle, denn sehr viele Firmen werden aus Altersgründen abgegeben und häufig hat der Besitzer finanziell ausgesorgt und möchte viel mehr, dass sein eigenes „Baby“ erfolgreich weitergeführt wird. Daher erhält nicht immer der Höchstbietende den Zuschlag, sondern der Interessent mit dem aus Sicht des Verkäufers, besten Konzept.

Auch für den Interessenten sollte nicht immer der aufgerufene Preis direkt ein Ko-Kriterium sein. Oft macht es nämlich Sinn einige Euro mehr zu investieren, dafür aber gewachsene Strukturen zu Geschäftspartnern, einen gewachsenen Mitarbeiterstamm mit Branchenkenntnissen und einen festen Kundenstamm zu übernehmen. Dies alles in Eigenregie aufzubauen ist sehr zeit- und kostenintensiv. – Zeit, die an anderer Stelle womöglich sinnvoller investiert werden kann, um das bestehende Geschäft noch weiter auszubauen.

Nicht ausgeschöpftes Potenzial bei älteren Firmen – ein weiterer Grund für den Kauf

Besonders bei älteren Firmen, bzw. alteingesessenen Firmen fällt häufig nicht ausgeschöpftes Potenzial ins Auge, wenn man sich einmal die Mühe macht und genauer hinschaut. Das ist ein weiteres Argument, weshalb es oft interessant ist, eine bestehende Firma zu kaufen.

Gerade die Möglichkeiten, die das Web mit sich bringt, werden bei älteren Firmenbesitzern, die ohnehin langsam aber sicher auf die Rente zugehen total vernachlässigt. Hier steckt oft ein riesen Potenzial, was nicht ansatzweise Ausgeschöpft wird. – Der Käufer einer ohnehin profitablen Firma kann mit etwas Weitblick, Geschick und Investitionen an den richtigen Stellen sehr schnell Umsätze und Gewinne maximieren, wenn er die Möglichkeiten des Internets erkennt und sie für das Unternehmen einsetzt. – So wird ein Firmenkauf auch mal schnell zu einem Schnäppchen.

Informationen einholen und mit Geschäftspartnern sprechen

Wer eine Firma kaufen möchte, sollte sich möglichst viele und umfassende Informationen einholen. Denn leider gibt es unter den Verkäufern auch schwarze Schafe. Zum Glück kommt es jedoch nicht so häufig vor, da der Verkäufer bei wissentlichen Falschangaben zur Rechenschaft gezogen werden kann. Trotzdem sollte ein Interessent in Möglichkeit nach Absprache mit dem Verkäufer und im Idealfall nach dessen Okay einzelne Geschäftspartner, insbesondere Lieferanten kontaktieren und abklären, wie die Geschäftsbeziehungen in der Vergangenheit gelaufen sind, ob der Lieferant zufrieden ist und auch bei einem Besitzerwechsel die Geschäftsbeziehungen zu identischen Konditionen fortführen möchte. Gleichzeitig kann man vor dem Firmenkauf die Chance nutzen, wenn man ohnehin diese Gespräche führt, sich ggf. auch Anregungen und Verbesserungsvorschläge von Lieferanten einzuholen.

Vorteile bei Banken

Sofern Sie mit dem Gedanken spielen, bei einer Bank einen Kredit zu beantragen, bringt eine Firmenübernahme auch Vorteile mit sich, denn aus den zurückliegenden Zahlen, die durch die Bilanzen oder durch die Betriebswirtschaftlichen-Auswertungen belegt werden können, haben die Firmenkundenberater auf der Bank eine weitaus bessere Möglichkeit das Risiko abzuschätzen, als bei einer Neugründung, bei der zwar Zahlen aus dem Finanzteil des Businessplans vorliegen, es sich bei diesen allerdings um reine Schätzungen und Kalkulationen handelt und man nicht sicher sein kann, dass diese Vorhersagen auch so oder zumindest annähernd wie kalkuliert eintreffen werden.

Tipp: Wer ohnehin nicht über besonders viel Eigenkapital verfügt, oder gar bei einer Bank einen weniger gutes Rating besitzt, der sollte sich eher mit einem Firmenkauf auseinandersetzen, als mit einer Neugründung. Die Wahrscheinlichkeit bei einer Firmenübernahme einen Kredit zu bekommen ist weitaus höher, als bei einer Neugründung.

Experten um Rat fragen

Ja, Experten und unabhängige Berater kosten Sie Geld. Aber genau dieses Geld sollte Ihnen Ihre Zukunft schon wert sein, wenn Sie konkrete Pläne zur Übernahme einer Firma haben. Holen Sie sich Experten mit ins Boot, die Ihnen helfen Fehler zu vermeiden. Zu den Experten, die Sie kontaktieren sollten, gehören in jedem Fall:

  • ein auf Firmenkäufe spezialisierter Rechtsanwalt
  • ein Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer
  • einen seriösen, unabhängigen Unternehmensberater
  • schon vor dem Firmenkauf einen Notar

Tipp: Wenn ein Experte, sei es ein Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, ein Rechtsanwalt oder ein Unternehmensberater Ihnen vom Firmenkauf abrät, dann setzen Sie sich damit auseinander und schieben diesen Punkt nicht weg. Auch ein „NEIN“ kann manchmal die richtige Entscheidung sein und Ihnen mittelfristig viel Geld sparen. – Selbst wenn Sie die Firma später nicht übernehmen, so war dieses Geld sinnvoll investiert und hat Sie womöglich vor hohen Kosten oder einem zu hohen Risiko bewahrt.

Typische Fehler beim Firmenkauf

Bei Firmenkäufen kommt es immer wieder zu Fehlern, die sehr leicht hätten vermieden werden können, wenn man sich zuvor damit ein wenig beschäftigt hätte. Teilweise kosten solche leichtsinnigen Fehler nachgelagert oft viel Zeit und nicht selten auch eine Menge Geld. Achten Sie daher unbedingt darauf, dass zuvor folgende Punkte klar sind:

  • Sind die vorgelegten Zahlen realistisch, ungeschönt und nachvollziehbar?
  • Wie ist die Entwicklung innerhalb der Branche?
  • Wie stark ist das Potenzial des Standortes ausgeschöpft? Ggf. eine Standortanalyse durchführen lassen. So sehen Sie ob noch Luft zu weiterem Wachstum besteht.
  • Ist die Buchführung sauber durchgeführt worden, sind alle notwendigen Unterlagen vorhanden?
  • Welche Verbindlichkeiten des Unternehmens gibt es gegenüber Dritten?
  • Gibt es bedingt durch die Branche besondere Anforderungen an Haftungsübernahme, wie zum Beispiel im Baugewerbe?
  • Sind alle aufbewahrungspflichtigen Unterlagen vorhanden, wurden diese regelmäßig gesichert?

Fördermittel

Bei einer Firmenübernahme können Sie unter gewissen Voraussetzungen auf verschiedene Fördermöglichkeiten zurückgreifen, die Sie im Rahmen einer Neugründung in dieser Form nicht erhalten würden. Verschiedene Fördermittel sind extrem lukrativ. Darüber hinaus können Sie mit der richtigen Argumentation noch weitere Zuschüsse bei den Personalkosten erhalten, ohne das es einen Einfluss auf die Höhe des Lohns der Mitarbeiter nach sich zieht. Die Mitarbeiter haben keinerlei Nachteil. Auch in den Gemeinden oder Kommunen können Sie mit einer guten Argumentation nochmals das ein oder andere Bonbon bekommen, wenn Sie viele Arbeitsplätze in der Region durch die Firmenübernahme erhalten. Die Gesprächsbereitschaft wird da sehr groß sein, insbesondere wenn zuvor schon bekannt wurde, dass die Firma schließen wird, sofern sich kein Käufer findet. Denn neben dem Erhalt der Arbeitsplätze sind die Gewerbesteuereinnahmen eine weiterer Grund, warum Städte und Gemeinden bestrebt sind, dass die Firmen weitergeführt werden.

Abschließender Tipp zum Firmenkauf

Wenn Sie eine Firma kaufen möchten, dann prüfen Sie zumindest die oben angeführten Punkte. Lassen Sie sich vom Verkäufer nicht zu sehr unter Druck setzen, handeln Sie nicht voreilig und überdenken Sie Ihre Entscheidungen. – Lassen Sie sich Zeit in einem angemessenen Rahmen, halten Sie den Verkäufer aber nicht unnötig hin. Seien Sie ehrlich offen und fair, denn so kommen Sie weiter. Achten Sie darauf, dass alles sauber abläuft, wenn Sie eine Firma kaufen möchten. Denn bedenken Sie, es kann jeder Zeit nochmals Rückfragen an den Verkäufer geben. Schauen Sie, dass Sie ein gutes Verhältnis aufbauen, damit dieser Ihnen auch im Anschluss an die Kaufabwicklung nochmals gerne mit Rat und Tat zur Seite steht, sofern Sie die Hilfe benötigen. Je besser das Verhältnis im Anschluss ist, desto schöner ist es doch für beide Seiten.